Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Ablauf der Reha: Schritt für Schritt zu mehr Gesundheit

Vom Reha-Antrag bis zur Nachsorge – hier finden Sie alle wichtigen Schritte im Überblick.

Vor der Reha

Antragstellung

Wenn Sie erkrankt sind und nicht mehr am beruflichen oder privaten Leben teilhaben können, empfiehlt Ihr Arzt eine Reha-Maßnahme. Das kann aus drei Gründen geschehen:

  • Nach einer Behandlung im Akutkrankenhaus (zum Beispiel Operation)
  • Um eine chronische Erkrankung zu lindern
  • Um eine Verschlimmerung einer Erkrankung zu verhindern

Für die Genehmigung der Reha-Maßnahme ist ein Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung oder Ihrer Krankenkasse notwendig. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt unterstützt Sie gerne beim Ausfüllen.

Das Wunsch- und Wahlrecht berechtigt Sie, im Antrag Ihre bevorzugte Region, eine bestimmte Klinik und den Reha-Termin anzugeben. Dafür gibt es ein eigenes Formular mit der Nummer G110.

Reha-Bescheid

Nach der positiven Prüfung des Antrags erhalten Sie einen Reha-Bescheid per Post – mit dem Namen der Klinik, in der Sie behandelt werden. Wenn Sie die Höhenklinik ausgesucht haben, schicken wir Ihnen ein Einladungsschreiben mit dem genauen Termin der Reha und weiteren Infos zu Ihrem Aufenthalt. Dazu gehört eine ausführliche Checkliste, damit Sie beim Packen nichts vergessen.

Während der Reha

  1. Ankunft

    Bitte reisen Sie am Ankunftstag bis 10 Uhr an und informieren Sie die Patientenaufnahme, falls Sie später anreisen. Gerne können Sie am ersten Tag einen Angehörigen oder eine Begleitperson mitbringen.

    Unsere Mitarbeitenden in der Patientenaufnahme besprechen mit Ihnen die mitgebrachten Dokumente. Anschließend beziehen Sie Ihr Zimmer. Es folgen die pflegerische Aufnahme, das ärztliche Aufnahmegespräch und diagnostische Untersuchungen.

    Patientinnen und Patienten der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie erhalten zudem ein psychologisches Aufnahmegespräch. Darüber hinaus erfolgt eine fachärztliche psychiatrische Aufnahme-Exploration durch den Ober- oder Chefarzt. Anschließend erstellen wir Ihren Behandlungsplan, damit Sie am nächsten Tag mit den Therapien beginnen können.

    Für neu angekommene Patientinnen und Patienten findet zwei Mal wöchentlich ein Einführungsvortrag statt. Dort informieren wir Sie über alle Angebote der Klinik.

    Mehr zur Anreise
  2. Aufenthalt

    Auf Grundlage der Erstuntersuchung und der ausführlichen Diagnostik erhalten Sie einen persönlichen Therapieplan. Hier sehen Sie auf einen Blick, um welche Uhrzeit welche Art der Behandlung in welchem Raum stattfindet. Zu festen Zeiten gibt es Frühstück, Mittag- und Abendessen im Speisesaal.

    In den therapiefreien Zeiten bieten sich zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten an. Auch Ausflüge in den Heilkurort Bischofsgrün sind eine willkommene Abwechslung. Für gesellige Treffen stehen Ihnen die Cafeteria und Bibliothek zur Verfügung.

    Eine Besonderheit unserer Klinik ist die Patenschaft. Das bedeutet, Patientinnen oder Patienten, die schon länger bei uns sind, führen Sie durch die Klinik und zeigen Ihnen alle Einrichtungen. Wir freuen uns, wenn auch Sie im Laufe Ihres Aufenthalts eine Patenschaft übernehmen.

    Ausstattung und Zimmer
    Verpflegung und Ernährung
    Sport und Freizeitangebote

  3. Therapieprogramm

    Das Therapieprogramm ist so gestaltet, dass Sie einerseits gefordert werden, auf der anderen Seite aber genügend Zeit zum Entspannen haben. Mit dem medizinischen Fachpersonal bzw. Ihren Psychologinnen und Psychologen oder Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten besprechen Sie regelmäßig Ihre Fortschritte und prüfen, ob alle Ziele erreicht wurden.

    Mehr zur Therapie
  4. Entlassung

    Am Ende Ihres Aufenthalts ziehen wir Bilanz: Was wurde erreicht und welche Maßnahmen sollten Sie zu Hause weiterführen? Sie erhalten von uns einen ausführlichen Entlassbrief für Ihren Haus- oder Facharzt am Wohnort, falls dieser Sie weiterbetreut. Am Schluss der Reha haben Sie auch die Möglichkeit, in einem Fragebogen unsere Klinik und den Aufenthalt zu bewerten.

Nach der Reha

Für die Wochen und Monate nach der Reha stellen wir Ihnen ein persönlich abgestimmtes Nachsorge-Programm zur Verfügung. Im Idealfall begleitet Sie dabei Ihr behandelnder Arzt oder Psychotherapeut am Wohnort. Wichtig ist uns, dass Sie aus der Reha möglichst viele Anregungen mitnehmen, mit denen Sie Ihre Lebensqualität auf lange Sicht erhalten können.

Mehr zum Thema Nachsorge